Kommunale Kriminalprävention (KKP)

Präventionsarbeit ist Opferschutz

Unter kommunaler Kriminalprävention versteht man den Zusammenschluss, das Zusammenwirken von Bürgerinnen und Bürgern, Gruppierungen, Organisationen, Vereinen, Behörden und Einrichtungen etc., die sich zum Ziel gesetzt haben, etwas zu unternehmen, damit es in ihrer Kommune oder einem Stadtteil nicht zu Kriminalität kommt, oder sich Gedanken zu machen, wie bereits entstandenen Unstimmigkeiten im sozialen Klima begegnet werden kann. Bürgerinnen und Bürger, die sich mit ihrem Wohnfeld identifizieren und dadurch für dieses Umfeld Verantwortung übernehmen, sorgen mit dafür, dass es sich dort angenehmer und sicherer leben lässt. Will man dieses angenehme Wohnumfeld erhalten, übt man automatisch soziale Kontrolle aus und verhindert so Kriminalität. Oberstes Ziel hierbei ist es, dass sich die Bevölkerung aktiv in die Gestaltung ihrer Gemeinde einbringt sowie praktikable Methoden der Kriminalitätsbekämpfung entwickelt und realisiert - frei nach dem Motto: Handeln statt jammern. "Eine erfolgreiche Präventionssarbeit ist zugleich auch der beste Opferschutz", betont auch Baden-Württembergs Innenminister Heribert Rech. "Präventionsmaßnahmen sind vor allem dann erfolgreich, wenn sie frühzeitig und vernetzt auf mehreren Ebenen ansetzen und der Zugang zur jeweiligen Zielgruppe gelingt."

Arbeitskreis Kommunale Kriminalprävention (Arbeitskreis KKP)

Zur stärkeren Einbindung der Bevölkerung auf dem Gebiet der Kommunalen Kriminalprävention wurde im Jahre 2004 der Arbeitskreis Kommunale Kriminalprävention gegründet, der zwischenzeitlich mit guten Ideen überzeugte und einige davon in die Tat umsetzen konnte. Zuständig bei der Gemeindeverwaltung: Ordnungsamt, Projektbüro für Kommunale Kriminalprävention, Telefon 07150 305-137. Der Arbeitskreis besteht aus ca. 20 Mitgliedern. Verteten sind unter anderem Vereine, Kirchen, Schulen, Kindergärten, der Gemeinderat sowie zahlreiche ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger.
Man stand jedoch vor dem Problem, dass Aktionen Geld kosten und ein ehrenamtlicher Arbeitskreis keine Spenden annehmen darf. Daher kam die Idee auf, den Förderverein "FÜR UNS in Schwieberdingen e. V." zu gründen, um die Ideen rund um die Kommunale Kriminalprävention in die Tat umzusetzen.

Kontakt

Gemeinde Schwieberdingen
Carina Kroll
Haupt- und Ordnungsamt
Schlosshof 1
71701 Schwieberdingen
Tel. 07150 / 305-137

FÜR UNS in Schwieberdingen e. V.

Logo Für Uns

Dieser Verein ist ein Förderverein zur Kommunalen Kriminalprävention, der im Jahre 2005 gegründet wurde. Zweck des Vereins ist insbesondere die Förderung der Zusammenarbeit aller mit Kriminalitätsverhütung bzw. Gewaltprävention befassten Institutionen und gesellschaftlichen Gruppen; der Austausch und die Zusammenarbeit mit gleichwirkenden Vereinen und Organisationen im Rahmen der Kommunalen Kriminalprävention bundesweit sowie die organisatorische und finanzielle Unterstützung kriminalpräventiver Maßnahmen und Projekte. Als Ziele des Vereins wurden festgelegt: Entgegenwirken der Kriminalitätsfurcht in der Bevölkerung, Gewährleistung der Sicherheit aller Bürgerinnen und Bürger nebst Erhaltung von Schwieberdingens Attraktivität sowie Steigerung der Mitwirkungsbereitschaft der Einwohnerinnen und Einwohner an der Kriminalitätsverhütung und -aufklärung.

Kontakt

FÜR UNS in Schwieberdingen e. V.
Posener Str. 9
71701 Schwieberdingen
Tel. 07150 / 915811